Hinweis: Ihr Browser kann die Seite nicht optimal darstellen.

Lebenshilfe Gifhorn gemeinnützige GmbH
Es ist normal, verschieden zu sein.

Navigation:

[Navigation überspringen]


Kontakt         | Links         | Impressum         | Datenschutzerklärung         | Sitemap         | Suche         |


Schriftgröße:
kleine Schriftgröße|
normale Schriftgröße|
große Schriftgröße|

Übergreifender Fachdienst

Kollegium     |Übergreifender Fachdienst     |Begleitender Sozialer Dienst     |Psychologischer Dienst     |Therapeutische Angebote     |Unser Kindergarten     |Aufnahmeverfahren     |

ÜFD - Übergreifender Fachdienst

Der übergreifende Fachdienst ist eine Ergänzung zu der pädagogischen Arbeit in den heilpädagogischen Gruppen. Diese Fördereinheiten finden parallel zum Kindergartenalltag statt und lassen sich einzeln oder in der Gruppe auf differenzierte Art und Weise und unterschiedlichem Anspruchsniveau realisieren. Hierzu gehören:

  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Projektarbeit
  • Gruppenübergreifende Angebote

 

Zu den Angeboten des übergreifenden Fachdienstes gehören:

  • Sprachförderung / unterstützte Kommunikation
  • basale Förderung
  • Autismus spezifische Förderung
  • Tiergestützte Pädagogik

 

 

 

 

   

Anika Aschenbruck

Sprachförderung / Unterstützende Kommunikation:

Die Sprachförderung richtet sich zu einem großen Teil an Kinder mit keiner oder nicht ausreichender lautsprachlicher Kommunikation. Mit den Methoden der unterstützenden Kommunikation werden alternative Kommunikationsformen zur Lautsprache angebahnt und zunehmend erweitert. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass Kinder selbst bestimmter agieren können und durch die ermöglichte Kommunikationsform an der sozialen Gemeinschaft (z.Bsp. ihrer Gruppe und Familie) vermehrt teilhaben. Hierfür wird im Rahmen der Sprachförderung der Sprachentwicklungsstand ermittelt, das Vorgehen und das vorläufige Therapieziel mit den Kollegen und Eltern besprochen und Methoden und Hilfsmittel in der Kommunikation entwickelt und geübt. Bei Bedarf gilt es geeignete technische Hilfsmittel zu erproben und, wenn nötig, bei Anträgen auf deren Kostenübernahme zu unterstützen.

Bei Kindern mit vorhandener Lautsprache wird nach erfolgter Sprachentwicklungsdiagnostik an Verbesserung vorliegender Einschränkungen z. Bsp. in den Bereichen Artikulation und auditiver Verarbeitung, Sprachverständnis, Wortschatz und/oder Grammatik gearbeitet.

 

 

 



Mona Überschär-Kahle

Autismusspezifische Förderung, Basale Förderung

Autismus- spezifische Förderung:

Die autismusspezifische Förderung wird für Kinder und Schüler mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) angeboten. Die Umsetzung wird individuell in Einzelfördermaßnahmen, Kleingruppenarbeit oder in der gesamten Klasse realisiert und setzen an den Stärken und Interessen des Einzelnen an.

Die Förderung umfasst neben der Visualisierung und Strukturierung von Abläufen im Unterricht folgende Bereiche:

• Körperwahrnehmung-Aufbau von Körpersensibilität und Körperschema

• Handlungen-gezielt und bewusst erlernen

• Kognitiver Bereich- systematisch lernen

• Kommunikation- Hilfen um bessere Ausdrucksmöglichkeit zu erreichen

• Sozialtraining- z.B. Wie bekommt man Freunde?

Neben dem ganzheitlich- heilpädagogischen Ansatz wird zum Beispiel der Teacch-Ansatz, PECS (Picture Exchange Communication System), verschiedene Möglichkeiten der UK (Unterstützte Kommunikation), u.a. auch gestützte Kommunikation (FC) in die spezielle Förderplanung eingebracht.

 

Basale Förderung:

In dem Fachbereich Basale Förderung werden für einzelne Schüler individuelle Förderangebote entwickelt. Förderbereiche sind hier:

• Körperbild

• Kommunikationsförderung

• Selbstversorgung

• Erweiterung der Aktivitäts- und Erfahrungsmöglichkeiten

• Persönlichkeitsstärkung

• Körper- Entspannung

• Erhaltung von Ressourcen

 

 



Edeltraud Harms
mit Vicky und Anuk

Tiergestützte Pädagogik:

Mein Name ist Edeltraud Harms und ich besuche mit meinen beiden Kolleginnen, den Labradorhündinnen Vicky und Anuk wöchentlich den HPK "Pusteblume" in Wittingen.

Seit 2001 arbeite ich in der Lebenshilfe in Wittingen und war dort als Erzieherin im Gruppendienst tätig. 2005 schloss ich meine Ausbildung zur Tiergestützten Pädagogin ab. Seit 2014 bin ich mit meinen Hunden sowie Meerschweinchen und Kaninchen tiergestützt gänzlich für die Einrichtungen im Kind- und Jugendbereich zuständig.

Ich freue mich auf meine Aufgabe meine Tiere als pädagogische Mitarbeiter einzusetzen. Die Pädagogik mache natürlich ich, jedoch haben die Tiere von sich aus einen hohen Aufforderungscharakter. Die Nähe, die Wärme, das weiche Fell spüren, sich wohl fühlen und zur Ruhe kommen. Tiere berühren unsere Seele, sind Eisbrecher und angeleitet durch Pädagogen können Kinder soziales Verhalten üben.

Ich freue mich auf Ihre Kinder und bin gern bereit, mit Ihnen zu sprechen falls Sie Fragen haben.