Hinweis: Ihr Browser kann die Seite nicht optimal darstellen.

Lebenshilfe Gifhorn gemeinnützige GmbH
Es ist normal, verschieden zu sein.

Navigation:

[Navigation überspringen]


Kontakt         | Links         | Impressum         | Datenschutzerklärung         | Sitemap         | Suche         |


Schriftgröße:
kleine Schriftgröße|
normale Schriftgröße|
große Schriftgröße|

Aufnahmeverfahren

Kollegium     |Übergreifender Fachdienst     |Begleitender Sozialer Dienst     |Psychologischer Dienst     |Therapeutische Angebote     |Unser Kindergarten     |Aufnahmeverfahren     |

  

Aufnahmeverfahren

In der Regel werden die Kinder zum Beginn eines Kindergartenjahres aufgenommen. Über die Möglichkeit einer Aufnahme im laufenden Kindergartenjahr wird individuell entschieden.

 

Aufnahmevoraussetzungen:

 

Heilpädagogischer Förderbedarf, der durch eine Stellungnahme des Fachbereiches Gesundheit festgestellt wird.

Im Heilpädagogischen Kindergarten werden Kinder aufgenommen, die im Regelkindergarten nicht, noch nicht oder nicht ausreichend gefördert werden können.

 

Personenkreis:

Es handelt sich hierbei um Kinder mit:

- Entwicklungsverzögerungen oder -störungen

  •  in der Motorik
  •  in der Sprache 
  •  in kognitiven Bereich
  •  und/oder im sozial-emotionalen Bereich

 

- einer geistigen Behinderung

z.B. durch

  •  Down-Syndrom
  • andere Syndrome
  • Hirnschädigung o.ä.

 

- einer schweren Mehrfachbehinderung

 

- einer Körperbehinderung

 

- andere Auffälligkeiten

z.B.

  •  Verhaltensstörungen
  •  seelische Behinderung/psychische Störungen
  • Hyperaktivität (ADHS)
  • Autismus
  • Wahrnehmungsstörungen u.a.

 

Das Alter der Kinder liegt zwischen 3 und 6 Jahren.

 

 

Finanzierung:

 

Die Rechtsgrundlage der Finanzierung ist das Sozialgesetzbuch (SGB §VIII und SGB §XII).

Die Eltern müssen sich lediglich an den Kosten des Mittagessens, in Höhe der häuslichen Ersparnis nach dem Sozialgesetzbuch § XII beteiligen.

Der Antrag auf Eingliederungshilfe erfolgt nach Terminabsprache mit dem Begleitenden Sozialen Dienst.