Frauenbeauftragte

Gemeinsam mit der Wahl des Werkstattrates können die Mitarbeiterinnen von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) auch eine Frauenbeauftragte wählen. Gemäß § 39a der Werkstättenmitwirkungsverordnung soll die Frauenbeauftragte die Interessen der in der Werkstatt beschäftigten Frauen gegenüber der Werkstattleitung vertreten, insbesondere in den Bereichen Gleichstellung von Frauen und Männern, Vereinbarkeit von Familie und Beschäftigung sowie Schutz vor körperlicher, sexueller und psychischer Belästigung oder Gewalt.

Unser Frauenbeauftragten liegt das Wohl der Frauen in unseren Werkstätten sehr am Herzen.

 Ihre Aufgaben sind:
  • den Frauen bei Problemen zu helfen
  • sich für die Frauen stark zu machen
  • den Frauen zu zuhören
  • den Frauen zu helfen, wenn es z.B. zu Belästigungen, sexuellen Übergriffen oder Gewalt kommt
  • zu unterstützen und Gesprächsangebote anzubieten
  • Frauen über ihre Rechte zu informieren
  • Tipps und Informationen bereit zu stellen
               

Unterstützt wird unsere Frauenbeauftragte von einer Assistentin.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, wenden Sie sich gerne an uns. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Es sind folgende Fotos zu sehen
Foto Nadine Lambrecht

Hier finden Sie die "Leipziger Erklärung" für Selbstvertreter und Selbstvertreterinnen vom 31. August 2019 zum Herunterladen als PDF-Datei.

Selbstvertretung hat ein Gesicht. Oder besser: viele Gesichter! Zur "Galerie der Selbstvertretung" gelangen Sie hier: https://www.lebenshilfe.de/selbstvertretung/kampagne/motive/


Drucken

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden